Das ist das Archiv des alten Forums von DBNA!

Dieses Forum ist geschlossen!

Um dich an neuen Diskussionen zu beteiligen, schau beim neuen DBNA vorbei! Klicke hier, um zum neuen DBNA zu kommen.

Umfrage zu Bindungsangst


 
«Letztes Thema | Nächstes Thema»
Autor Nachricht
YourSmile
Nutzer gelöscht


BeitragVerfasst am: 10.06.2018, 17:18    Titel: Umfrage zu Bindungsangst

Huhu Smilie

Habt ihr schon einmal Beziehungen mit Bindungsphobikern geführt und, wenn ja, wie liefen Sie? Was habt ihr getan, was Sie?

Bezeichnet ihr euch selbst als Bindungsphobiker?

Eure Antworten würden mir, zu Zwecken der Aufklärung und zum Führen von Statisitken bzw. Verhaltensforschung, sehr helfen.


Viele liebe Grüße Smilie
Nach oben
Kiwi3
Nutzer gelöscht


BeitragVerfasst am: 10.06.2018, 17:42    Titel: Umfrage zu Bindungsangst

Huhu zurück. Auf den Arm nehmen

Was ist denn genau eine Bindungsphobie und wie diagnostiziert man diese?
Nach oben
Midnatsol
Nutzer gelöscht


BeitragVerfasst am: 10.06.2018, 18:01    Titel: Umfrage zu Bindungsangst

Eine Phobie ist eine mit Angst verbundene psychische Störung. Davon distanziere ich mich! Ich würde mich derzeit eher als Bindungsallergiker bezeichnen. Bindungsaufbauversuche von anderen verursachen bei mir tiefgreifendes Unwohlsein. Das habe ich vermutlich ein paar eigenen gescheiterten Versuchen in der frühen Jugend und meinem immer noch ungebremsten Freiheitsdrang zu verdanken. Als Single fühle ich mich seit Jahren sehr wohl.

Hilft dir das?

Edit: Tippfehler beseitigt
Zuletzt bearbeitet von Midnatsol am 10.06.2018, 18:15, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
--Mr_Zero--
Nutzer gelöscht


BeitragVerfasst am: 10.06.2018, 18:09    Titel: Umfrage zu Bindungsangst

Guten Abend,

wenn du mit Bindungsangst meinst, sich an jemanden oder etwas zu binden, also im Sinne von Partnerschaft, Freundschaft, Versprechen, Zusagen usw., dann nein, ich habe keine Bindungsangst.

Mein Freund hat ebenfalls keine Bindungsangst, er hasst lediglich andere Menschen. Also mal mehr, mal weniger stark. Ich glaube, dass nennt man Misanthrop und das ist auch manchmal ganz schön hart, wenn man nach Zuneigung "bittet" und diese einseitig bleibt aber wir konnten uns im Laufe unserer bisherigen Beziehung zumindestens darauf einigen, dass er mir bestimmte Zeichen gibt und ich ihm dann besser aus dem Weg gehe und das funktioniert wunderbar. Smilie

Mittlerweile erkenn ich auch sehr gut, wenn er seine mesanthropischen 5 min hat, wie ich immer dazu sage, und dann gehen wir uns schon automatisch aus dem Weg. Damit können wir beide gut umgehen und er kann dann die ganze Menschheit hassen und ich fühle mich nicht verstoßen, weil ich es gar nicht mitbekomme. Sehr glücklich

Aber um wieder auf das Thema zurückzukommen, ist Bindungsangst ein durchaus interessantes Symptom und ich kann mir schwer vorstellen, dass jemand mit Bindungsängsten nach einer Beziehung sucht, sondern vermutlich die Menschen um sich herum auf Distanz hält. Nah genug, um sich nicht sozial isoliert zu fühlen aber weit genug weg, um jede Verantwortung die "Bindungen" mit sich bringen zu umgehen. 'Tschuldigung...

LG Zero
Nach oben
YourSmile
Nutzer gelöscht


BeitragVerfasst am: 10.06.2018, 19:02    Titel: Re: Umfrage zu Bindungsangst

Kiwi3 hat folgendes geschrieben:
Huhu zurück. Auf den Arm nehmen

Was ist denn genau eine Bindungsphobie und wie diagnostiziert man diese?


In zweierlei Hinsicht eine schöne Frage Smilie
Gibt es nur "diese eine" Definition, nach der Menschen, die mit Bindungsängsten leben, einerseits immer wieder Beziehungen eingehen und diese schnell scheitern und andererseits keine Liebe annehmen können/sich dabei unwohl fühlen, oder gibt es viele verschiedene Formen? Smilie Ich persönlich glaube an die zweite Behauptung, weil jeder Mensch so individuell und einzigartig ist, wie es der Kern seines Seins, also seine DNA, auch ist.

Bindungsphobie ist einfach ein anderes Wort für Bindungsangst. Ich finde auch nicht, dass man das diagnostizieren muss, weil es keine Krankheit ist, in meinen Augen zumindest. Es ist ein Teil einer Person, den sie akzeptieren und lieben kann oder verändern möchte. Smilie

Midnatsol hat folgendes geschrieben:

Eine Phobie ist eine mit Angst verbundene psychische Störung. Davon distanziere ich mich! Ich würde mich derzeit eher als Bindungsallergiker bezeichnen. Bindungsaufbauversuche von anderen verursachen bei mir tiefgreifendes Unwohlsein. Das habe ich vermutlich ein paar eigenen gescheiterten Versuchen in der frühen Jugend und meinem immer noch ungebremsten Freiheitsdrang zu verdanken. Als Single fühle ich mich seit Jahren sehr wohl.

Hilft dir das?

Edit: Tippfehler beseitigt


Es wird leider als Störung geführt, aber, und da gebe ich dir Recht, auch ich sehe das nicht als Störung, sondern so, wie eine Antwort weiter oben ausgeführt. Smilie

Danke für das Teilen deiner Erfahrung Smilie



--Mr_Zero-- hat folgendes geschrieben:
Guten Abend,

wenn du mit Bindungsangst meinst, sich an jemanden oder etwas zu binden, also im Sinne von Partnerschaft, Freundschaft, Versprechen, Zusagen usw., dann nein, ich habe keine Bindungsangst.

Mein Freund hat ebenfalls keine Bindungsangst, er hasst lediglich andere Menschen. Also mal mehr, mal weniger stark. Ich glaube, dass nennt man Misanthrop und das ist auch manchmal ganz schön hart, wenn man nach Zuneigung "bittet" und diese einseitig bleibt aber wir konnten uns im Laufe unserer bisherigen Beziehung zumindestens darauf einigen, dass er mir bestimmte Zeichen gibt und ich ihm dann besser aus dem Weg gehe und das funktioniert wunderbar. Smilie

Mittlerweile erkenn ich auch sehr gut, wenn er seine mesanthropischen 5 min hat, wie ich immer dazu sage, und dann gehen wir uns schon automatisch aus dem Weg. Damit können wir beide gut umgehen und er kann dann die ganze Menschheit hassen und ich fühle mich nicht verstoßen, weil ich es gar nicht mitbekomme. Sehr glücklich

Aber um wieder auf das Thema zurückzukommen, ist Bindungsangst ein durchaus interessantes Symptom und ich kann mir schwer vorstellen, dass jemand mit Bindungsängsten nach einer Beziehung sucht, sondern vermutlich die Menschen um sich herum auf Distanz hält. Nah genug, um sich nicht sozial isoliert zu fühlen aber weit genug weg, um jede Verantwortung die "Bindungen" mit sich bringen zu umgehen. 'Tschuldigung...

LG Zero


Super interessant, ich danke dir! Chapeaux für diese Stärke! Das ist eine tolle Leistung und ich würde behaupten, dass so ein essentieller Baustein einer funktionierenden Beziehung aussieht - nicht die Fehler des Partners verbessern oder ändern wollen, sondern akzeptieren und damit leben. Smilie

Denkst du? Ich glaube, sehr viele junge Menschen haben Bindungsängste. Sie sind deshalb absolut nicht krank oder gestört, sondern das ist ein Teil ihrer Persönlichkeit.
Ich würde glaube ich sogar die These aufstellen, dass Menschen, die so fühlen, bewusst Beziehungen suchen, weil Alleinsein genau der Ursprung dieser Angst ist.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
 

Seite 1 von 1